1. Juni 2013

Heute, an unserem verschobenen Ministrantentag, sind wir sehr zahlreich erschienen. Angefangen hat der Tag mit einem kleinen Spiel, „Tabu“. Wir mussten verschiedene Begriffe erklären, panto-
mimisch darstellen oder an die Tafel zeichnen, und die anderen mussten den Begriff erraten. Das hat uns viel Spaß gemacht.
Danach haben wir uns mit Fronleichnam beschäftigt. Das erste, was wir herausgefunden haben ist, dass Fronleichnam „Herrenleib“, oder „Leib des Herren“ bedeutet. Wir feiern zu Fronleichnam also Jesus Christus, den Leib des Herrn.

Als Überleitung hierzu hat der Diakon zunächst mit einem einfachem, weißen Blatt Papier gearbeitet: Zuerst haben wir geschaut, was man alles mit dem Papier machen kann. Blankopapier ist ja fast wertlos, man kann es zum Beispiel zerknüllen und wegwerfen. Aber wenn man etwas darauf gemalt hat, steigt der Wert, nicht der materielle, aber der ideelle Wert. Als Beispiel zeigte uns der Diakon eine  Kinderzeichnung. Auf diesem Blatt hat sich jemand „verewigt“, es ist wertvoll geworden. Wenn man ein solches Blatt einrahmt, wird sein Wert noch einmal stärker hervorgehoben. So verhält es sich auch mit den Bildern in unserer Kirche.
Der materielle Wert einer Hostie ist ja ebenfalls nicht hoch. Wenn die Hostie dann gewandelt ist zum Leib Christi, ist der Wert aber sehr hoch: Jesus „verewigt“ sich so zusagen im Brot, ein unschätzbarer Wert! Die Monstranz ist dann wie ein kostbarer Rahmen, der den Wert des Leibes Christi besonders hervorhebt.
Anschließend sind wir in unsere Kirche gegangen und waren dort eine Viertelstunde lang ruhig und haben vor der Monstranz gebetet. In der Sakristei haben wir dann noch unsere grünen Talare überge-
zogen. Sie werden ja ab sofort wieder gebraucht, und da müssen alle passen.
Zum Mittagessen gab es Pizza. Nach dem Abwasch versüßte eine kleine Kindertagsüberraschung unseren Heimweg.      
Johannes

K i r c h t u r m z e i t
 
Facebook Like-Button
 
Spruch von Zeit zu Zeit unserer geistlichen Sponsoren
 
Mein Leben soll sagen:
Der Herr kommt. -
Mein Herz soll sagen:
Komm, Herr Jesus!

Bischof Clemens Pickel
Saratow (Südrussland)
unsere Geburtstagskinder:
 
21. Juli - Josef
27. Juli - Johanna
3. August - Theo
8. August - Marius
26. August - Johannes
...

Herzlichen Glückwunsch
von uns allen
und Gottes Segen!
Kollektenkorb:
 
Wer unsere Messdienerarbeit unterstützen will:

Stichwort: Messdiener
Konto 5001 374 011
BLZ 370 601 93
Pax-Bank Erfurt eG

Herzlichen Dank für Ihre Spende!
 
copyright
by Oberministrant 2007
 
Danke, Du bist seit 19.10.2007 der 70060 Besucherdieser Seiten!